Stadt, Land, See. Und wo ist eigentlich Daheim?

Ich bin ein waschechtes Dorfkind. Meine Familie lebt seit drei Generationen in einem kleinen Ort mit einem Kinderspielplatz, einem Löschweiher und genau einem Gasthof, der fast immer Ruhetag hat. Der Bus fährt zwei Mal am Tag und einmal in der Woche probt eine Blaskapelle in der alten Schule. Soweit zu den infrastrukturellen Highlights. Wenn ich … Mehr Stadt, Land, See. Und wo ist eigentlich Daheim?

Kampfgebiet Mutterschaft, Teil I: Die Kindergartenfrage

Früher habe ich bei „Mafia“ immer zuerst an die grandiose Trilogie „Der Pate“ von Coppola gedacht oder an finstere, zwielichtige Typen. Heute kommt mir als erstes die Müttermafia in den Sinn. Die hat im Moment sogar Hochkonjunktur, denn ein neues Kindergartenjahr hat begonnen. In der Mütterwelt heißt das konkret, dass sich Mütter gegenseitig dafür verurteilen, … Mehr Kampfgebiet Mutterschaft, Teil I: Die Kindergartenfrage

Man kann in Kinder nichts hineinprügeln, aber vieles herausstreicheln (A. Lindgren)

Schlage ich die Zeitungen auf oder klicke im Netz auf Nachrichtenseiten, finde ich Artikel über Abgasskandale und Gewalt, ich lese von korrupten Politikern, von Staaten, die nach rechts abdriften und, natürlich, von Trump, quasi als Sinnbild für all das, was eigentlich schief läuft auf dieser Welt. Ich lese all die wütenden Aufschreie, den Ruf nach … Mehr Man kann in Kinder nichts hineinprügeln, aber vieles herausstreicheln (A. Lindgren)

„Mama, warum fährt man überhaupt in die Berge?“ Mit einer Dreijährigen in Alpbach, Österreich.

Freitag Abend, der Plan für das Wochenende steht: Wir wollen früh raus aus den Federn, ab ins Auto und möglichst zeitig in Alpbach ankommen, einem Bergdorf im Herzen Tirols. Wir träumen von Spaziergängen durch sonnige Wälder, von köstlichen österreichischen Gerichten und einer Gondelfahrt zum Gipfel. Der letzte Punkt immerhin, ja, der hat ganz gut geklappt. … Mehr „Mama, warum fährt man überhaupt in die Berge?“ Mit einer Dreijährigen in Alpbach, Österreich.

Ein Tag am See: Von vergessenen Unterhosen oder warum ich auf Spielplätzen selten Freunde finde.

Wenn Freitag ist und man frei hat, wenn die Sonne scheint und der See verlockend glitzert, dann schnappt man sich das Kind und zieht los zur Liegewiese neben dem Spielplatz. Dort erwarten einen nicht nur zahlreiche Kinder, sondern natürlich auch deren Mütter – und daneben ein Berg an Ausrüstung. Mit meinem Fahrrad und dem Kind … Mehr Ein Tag am See: Von vergessenen Unterhosen oder warum ich auf Spielplätzen selten Freunde finde.

Oberbayerntipps mit Kind: Ausflug ins Kloster Andechs

Neben zahlreichen Schlössern bietet Oberbayern zahlreiche und noch mehr Klöster; eines der bekanntesten ist das Kloster Andechs. Weithin sichtbar thront der älteste Wallfahrtsort Bayerns auf dem Heiligen Berg über dem Ostufer des Ammersees und wird noch heute vom Benediktinerorden bewirtschaftet. Mit seiner wunderschönen Wallfahrtskirche, den umliegenden Wiesen und Feldern und einer kinderfeundlichen Infrastruktur ist es … Mehr Oberbayerntipps mit Kind: Ausflug ins Kloster Andechs

Lieblingskleider im Sommer: Eine Emma von Tidöblomma

Als Prinzessin hat Frau Lene natürlich hauptsächlich rosa Kleider im Schrank; siehe dazu mein geklagtes Leid im vorherigen Beitrag. Manchmal aber, ganz selten, da gelingt es mir, ihr eine andere Farbe unterzumogeln, die sie dann sogar mag. Mein letzter Erfolg war ein blaues Kleid (blau! Echt und ehrlich!) mit weißen Punkten und Blumenapplikationen, das sich … Mehr Lieblingskleider im Sommer: Eine Emma von Tidöblomma

Mama, ich bin eine Prinzessin! Wie unsere Tochter alle genderneutralen Bemühungen torpediert

Als die kleine Frau ungefähr sechs Monate alt war, ergab sich im Wartezimmer des Kinderarztes folgende Situation: Eine Mutter betrat mit ihrer etwa gleich alten Tochter den Raum. Dass es sich um ein Mädchen handelte, war angesichts der akut rosa-lastigen Hello-Kitty-Vollmontur inkl. Haarband mit Blume nicht zu übersehen. Die Frau blickte lächelnd auf Lene, die … Mehr Mama, ich bin eine Prinzessin! Wie unsere Tochter alle genderneutralen Bemühungen torpediert

Monatsrückblick Mai

Der Monatsrückblick für den Mai kommt dieses Mal ziemlich spät, denn der Tod meiner Oma hat einige Dinge dann doch etwas in den Hintergrund rücken lassen. Außerdem wollte ich ihr einen Abschiedsbrief schreiben, bevor ich  die schönen und traurigen Momente des letzten Monats aufschreibe, aber dafür habe ich einfach einige Zeit gebraucht; Zeit, um loslassen … Mehr Monatsrückblick Mai